Rosenbogen auf den Frühling vorbereiten

Rosenbogen Rund Zink Ausschnitt

Endlich ist der Frühling da – fleißige Hobbygärtner warten schon lange ungeduldig darauf, die neue Garten-Saison zu beginnen. Jetzt ist die richtige Zeit, um zu planen, zu pflanzen und den Garten auf den Sommer vorzubereiten. Das gilt auch für einen der wichtigsten Hingucker im Garten: den Rosenbogen. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihren Rosenbogen fit für das neue Jahr machen, was Sie bei der Frühjahrspflege von Kletterrosen beachten sollten und welche Pflanzensorten sich für einen Rosenbogen im Frühjahr besonders gut eignen.

Den Rosenbogen aus dem Winterschlaf erwecken

1. Schritt: Sicherheits- und Material-Check

Um Ihren Rosenbogen aus dem Winterschlaf zu erwecken, sollten Sie ihn zunächst „durch den TÜV schicken“. Da der Rosenbogen im Winter Frost, Stürme, Schnee und Regen ausgesetzt war, gilt es nun sicherzustellen, dass er dabei auch keinen Schaden genommen hat. Prüfen Sie, ob das Gerüst sicher steht und stabil bleibt und ziehen Sie, wenn nötig, Schrauben nach. Bieten die Bodenanker sicheren Halt? Ist das Fundament unbeschädigt? Gibt die Konstruktion nach? Biegen sich eventuell Streben oder hängen durch? Damit er im kommenden Jahr Witterungseinflüssen wie Sonne, Regen und UV-Strahlung unbeschadet übersteht, sollten Sie alle diese Punkte gründlich klären, bevor Ihr Rosenbogen in die neue Saison starten kann.

Checkliste für die Frühjahrspflege

✓ stabiler Stand

✓ fest sitzende Schrauben

✓ intakte Bodenverankerung

✓ unbeschädigtes Material

2. Schritt: Reinigung und Pflege des Rosenbogens

Das Frühjahr ist eine günstige Zeit, um den Rosenbogen zu reinigen, wenn Sie dies für nötig halten. Entfernen Sie Schmutz mit einer Bürste und bringen Sie das gute Stück auf Hochglanz, solange es noch nicht mit Pflanzen zugewachsen ist. Dafür ist klares Wasser mit ein wenig neutralem Reinigungsmittel völlig ausreichend.

Während ein Rosenbogen oder Laubengang aus Holz ab und an neu gestrichen oder lackiert werden muss, ist Metall ein sehr pflegeleichtes Material. Da in der Regel Stahl oder Eisen verwendet wird, haben Sie einen langlebigen Begleiter für Ihren Garten – egal, ob Sie sich für einen verzinkten, pulverbeschichteten oder einen anderen Rosenbogen entschieden haben. Eine Besonderheit ist ein Rosenbogen aus Roheisen: Das Material setzt mit der Zeit eine Patina aus Rost an, die durchaus erwünscht ist. Um diese Rostpatina zu schützen und das Eisen zu pflegen, bietet sich nach einiger Zeit eine Oberflächenbehandlung an.



Die Rosen erwachen – Pflanzenpflege im Frühling



Rückschnitt und Düngung von Rosen

Bei der Frühjahrspflege sind viele Rosenarten dankbare Pfleglinge und nicht besonders arbeitsintensiv. Rosensorten, die mehrmals im Jahr blühen und viel gewachsen sind, können sie bei Bedarf leicht auslichten. Ein stärkerer Rückschnitt dieser Rosensorten ist jedoch erst im Sommer, nach der ersten Blüte, nötig. Schnellwachsende Arten, die nur einmal im Jahr blühen, freuen sich im Frühjahr über einen verjüngenden Rückschnitt. Überalterte Triebe sollten Sie entfernen und lange Triebe stutzen, damit sie sich in diesem Jahr verzweigen.

Spendieren Sie Ihren Rosen im Frühjahr auch eine Portion Dünger, damit Sie genug Nährstoffe für die kommende Saison erhalten: Schon im zeitigen Frühjahr können Sie mit einer Gabe Kompost die Rosen sanft aus dem Winterschlaf erwecken. Sobald sich erste Knospen bilden, ist eine Düngung mit Volldünger angeraten. Hier greifen Sie am besten zu einem speziellen Rosendünger und verwenden Ihn wie beschrieben. Je nach Bodenbeschaffenheit genügt diese Düngergabe sogar schon für das ganze Jahr!

Noch keinen Rosenbogen?

Bei uns finden Sie traumhafte Rosenbogen mit und ohne Spitze, mit Bank oder Törchen - hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Stöbern Sie jetzt!

Traumhafter Rosenbogen auf einer Wiese


TIPP:

Achten Sie auf die Bodenbeschaffenheit und düngen Sie Ihre Rosen nur so viel wie nötig!


Rosen Schnitt in Vorbereitung für Rosenbogen

So setzen Sie Rosen richtig ein

Rosen lieben es luftig und sonnig, mögen keine Hitze, aber auch keine Trockenheit oder Staunässe. Ein Standort im Südosten oder Südwesten eignet sich meist hervorragend. Bei der Bodenbeschaffenheit ist es wichtig, dass Wasser gut abfließen kann. Das erreichen Sie durch Sandanteile im Boden. Insgesamt fühlen sich Rosen auf einem leicht sauren Boden, lehmig-humosen sehr wohl und brauchen viel Platz, um tiefe Wurzeln zu schlagen.

Rosen brauchen eine luftige Umgebung. Platzieren Sie Ihren Rosenbogen daher lieber nicht zu nahe an einer Wand, an der sich die Hitze stauen könnte oder an einem Weg, der die Sonne reflektiert, sondern am besten freistehend. Ein weiterer Vorteil: Nach einem Regenguss trocknet die Rose so schneller und ist somit weniger anfällig für Pilzkrankheiten.

Blütenzauber am Rosenbogen – passende Pflanzen auswählen

Die richtige Kletterrose finden

Um die perfekte Rosensorte für Ihren Rosenbogen zu finden, sollten Sie zwei Dinge berücksichtigen: Ihre ganz persönlichen Vorlieben – und die der Rose. Für den Rosenbogen geeignet sind alle Kletterrosenarten, deren Wuchsgeschwindigkeit zur Größe des Rosenbogens passt. Besitzt dieser eine durchschnittliche Größe, sollten Sie zu langsam wachsenden Sorten greifen. Schnellwachsende Arten können einen kleinen Rosenbogen schnell überwuchern, passen aber hervorragend zu größeren Modellen oder einem Laubengang.

Sorten mit langen, weichen Trieben, wie zum Beispiel die Ramblerrosen, sind für eine Bepflanzung des Rosenbogens ideal. Ihr Vorteil liegt in einer schönen, gleichmäßigen und üppigen Wuchsform, die leicht angepasst werden kann. Außerdem neigen die Triebe am oberen Teil des Rosenbogens nicht dazu, senkrecht in die Höhe zu wachsen, sondern senken sich sanft nach unten.

Bei der Auswahl der Rose für Ihren Rosenbogen sollten Sie grundsätzlich darauf achten, dass folgende Punkte zueinander passen:

  • Material und Bauform des Rosenbogens – Wuchsform und Farbe der Pflanze
  • Größe des Rosenbogens – Wuchsgeschwindigkeit der Pflanze
  • Standort des Rosenbogens – Anforderungen der Pflanze

Ein Tipp: Stellen Sie sich bei der Auswahl die Frage, ob Sie lieber eine ein- oder mehrjährige Bepflanzung wünschen und wieviel Zeit Sie bereit sind, in die Pflege zu investieren. Legen Sie Wert auf viele Blüten? Oder darf es einmal etwas Ausgefalleneres sein, wie etwa ein Kürbis? Die Alternativen zur Kletterrose sind vielfältig:

Alternativen zur Kletterrose:

✓ Clematis

✓ Duftwicke

✓ Geißblatt

✓ Glockenrebe

✓ Passionsblume

✓ Feuerbohne

✓ Hopfen

✓ Efeu

Dies sind nur einige wenige Beispiele – die Auswahl an Kletterpflanzen für den Rosenbogen ist riesig! Lassen Sie sich, wenn Sie noch keine ausreichenden Erfahrungswerte zu Kletterpflanzen besitzen, am besten in einer Gärtnerei beraten. So finden Sie sicher schnell die richtige Bepflanzung für das kommende Jahr.

Rosenbogen im Frühjahr – Tipps für Ungeduldige

Wenn Sie es übrigens nicht abwarten können, die blühende Pracht zu genießen und sich die Zeit, bis die neuen Kletterpflanzen den Rosenbogen vollständig bewachsen haben, etwas versüßen wollen, können Sie zu ein paar einfachen Tricks greifen: Wie wäre es zum Beispiel mit Pflanzen in Hängetöpfen, die Sie am Rosenbogen befestigen? Ein guter Tipp ist es auch, den Rosenbogen mit Kübelpflanzen zu umstellen. Nicht zuletzt sind auch – ähnlich wie bei der Winterdekoration des Rosenbogens – Lichterketten oder Lampions, mit denen Sie den Rosenbogen verzieren können, solange er noch nicht vollständig bewachsen ist, eine hervorragende Idee. So haben Sie, während die Rosen anfangen zu ranken, bereits einen echten Blickfang in Ihrem Garten.

Mit diesen Tipps gelingt Ihnen die Frühjahrsinspektion und -pflege Ihres Rosenbogens sicherlich im Handumdrehen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit Ihrem Rosenbogen und einen guten Start in die neue Gartensaison!

Rosenbogen mit Stuhl im Garten

Finden Sie hier Ihren Rosenbogen!

Alle ansehen

LESEN SIE IN UNSEREM KOSTENLOSEN E-BOOK:

Jetzt E-Book Gartenfreunde von Kuheiga runterladen

✓  Warum uns die Natur entspannt

✓  Warum ein Aufenthalt im Grünen unsere Seele stärkt

✓  Warum Gärtnern uns hilft, gesund zu bleiben

✓  Warum Stadtleben der Natur gut tut

✓  Wissenswertes zu verschiedenen Gartenstilen

✓  Tipps & Tricks von Profis auf 35 Seiten